Unfall in Versatzbergwerk Teutschenthal - 35 Kumpel Untertage eingeschlossen

In dem ehemaligen Kalisalzbergwerk Teutschenthal kam es am Freitagmorgen um 08:57 Uhr zu einer Verpuffung bei der zwei Mitglieder der Grubenwehr untertage verletzt wurden. Beide Kumpel arbeiteten zum Zeitpunkt des Unfalls an einen Damm der durch die Verpuffung zerstört wurde. Die betriebseigene Grubenwehr bestehend aus 14 Personen konnte die verletzten Personen zu Fuß zum Schacht bringen wo die Bergleute an die Oberfläche und dann ins Krankenhaus gebracht wurden.

Weitere 34 Kumpel die sich ebenfalls Untertage aufhielten suchten nach erklingen der Grubensirene zwei Schutzräume im Bereich Teutschenthal und dem Grubenfeld Angersdorf 700 Meter unter der Erde auf wo sie in Kontakt mit der Betriebsleitung standen und darauf warteten ebenfalls ausfahren zu können.

Die Grubenwehr began gleichzeitig damit den Bereich der Grube abzusichern, sodass die verbliebenen Bergleute nach Rücksprache um 11 Uhr ausfahren konnten. Von diesen Bergleuten wurde niemand verletzt.

Das Kalisalzbergwerk wurde 1982 stillgelegt und inzwischen als Versatbwerkwerk genutzt in dem mineralische Abfälle deponiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matthias

Kommentare