Nazischatz Sucher rücken Nachts mit Bagger an

Bereits seit Jahrzehnten gibt es Gerüchte um einen versteckten Nazischatz im Falkenstein in Pfronten. Um diesen Schatz nun endlich zu bergen rückten im Schutz der Dunkelheit illegale Hobbyschatzsucher mit einem Bagger an um im Steilhang des Falkensteins den Schatz dem Berg zu entreisen.

Wie die Spuren des schweren Geräts jedoch zeigten, dass der Bagger in Schräglage geriet und abzustürzen drohte, wurde die Grabung vermutlich abgebrochen.

Gelockerte Felsen die drohten auf einen Weg abzustürzen mussten im Nachhinein durch die Gemeinde Pfronten gesichert werden. Die Polizei ermittelt nun wegen Umweltschäden, Verstoß gegen Bau- und Naturschutzrecht sowie wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt.

Am Falkenstein gibt es alle paar Jahre derartige Vorfälle mit Schatzsuchern. Befeuert werden die Sucher durch ein Gerücht dass der Berg Ende 1944 bis Mitte 1945 von der SS abgesperrt wurde, sowie von einem Goldtransport der in der Nähe spurlos verschwand.
 
Matthias

Kommentare