Forscher stirbt nach plötzlicher Flutung einer italienischen Höhle

In Italien wurden 3 Höhlenforscher in der Risorgiva Höhle von einem plötzlichen Wassereinbruch überrascht. Sie wurden 70 Meter vom Eingang der Höhle entfernt eingeschlossen und saßen dort fest. Durch Angehörige vor der Höhle konnte zeitnah Alarm ausgelöst werden woraufhin ein großer und aufwändiger Rettungseinsatz begann. Die Feuerwehr musste Wasser abpumpen, dennoch konnte einer der drei Forscher nur noch tot geborgen werden.
Die anderen beiden Forscher wurden in ein Krankenhaus gebracht, ihn gehe es aber den Umständen entsprechend gut.

1593966105848.png

Quelle:
 
Zuletzt bearbeitet:
Matthias

Kommentare